Wahlpflichtgegenstände

Vorbemerkung: Das Wahlpflichtfachsystem bietet der Schülerin / dem Schüler die Möglichkeit, in gewissem Rahmen eigene Schwerpunktsetzungen in ihrer / seiner schulischen Ausbildung vorzunehmen. Wählbar sind alle Gegenstände aus der eigenen Stundentafel sowie einige schulautonome Gegenstände.

WPG sind von der 6. – 8. Klasse vorgesehen. Jede/r hat im Verlauf dieser drei Jahre 4-6 Wochenstunden (4 im MENATEC-Zweig) zu belegen.

Die Gruppengröße muss mindestens 5 Schüler/innen umfassen; die Anzahl der maximal möglichen Gruppen beträgt: Zahl der 6. + 7. + 8. Klassen x 4

Bei der Wahl der WPG muss jeder Schüler der 5. Klasse für sich ein Gesamtkonzept für die 6.-8. Klasse entwerfen. Eine Abänderung ist nicht mehr möglich.

Wichtig: Die Wahl sollte von zwei Komponenten bestimmt sein:

  • Die individuellen fachlichen Interessen
  • Die Einbeziehung der persönlichen Maturafachwahl

WPG-Wahl im Zusammenhang mit der Fächerwahl bei der Reifeprüfung:
Jeder Wahlpflichtgegenstand, sofern er 4-stündig unterrichtet wurde, ist eigenständig „maturafähig“.

Entscheidend ist jetzt nur mehr die Zahl der Wochenstunden, die durch die gewählten Fächer abgedeckt sind. Wählt man 4 schriftliche und 2 mündliche Prüfungen, so sind 10 Wochenstunden aus der Oberstufe abzudecken, wählt man 3 schriftliche und 3 mündliche Prüfungen, so müssen es 15 Wochenstunden sein!

Wählt man eine 3. lebende Fremdsprache (6. – 8. Klasse, also dreistufig), so kann man in dieser mündlich maturieren.
Alle anderen WPG’s sind „maturabel“, wenn sie zweistufig besucht wurden.

Unsere wählbaren Fremdsprachen (3-jährig):

  • Französisch
  • Spanisch
  • Italienisch

Unsere autonomen Gegenstände:

  • Rhetorik
  • Ernährung und Sport
  • Mediendesign
  • Tanz
  • Instrumentalunterricht