6A – Ein bisschen Firlefanz

Bildnerische Erziehung | Die Beschäftigung mit der schmückenden Ornamentik der griechischen Antike und deren Rezeption in jüngeren Stilrichtungen führt uns in einen kunsthistorischen Exkurs zum Ornament. Von der Selbstverständlichkeit, mit der es über viele Jahrhunderte in einer sich verändernden Erscheinungsform als Gestaltungselement eingesetzt wird, über den schulmeisterlichen Kampf Adolf Loos´gegen jegliche ornamentale Bildsprache zu Beginn des 20. Jhdt „Ornament und Verbrechen“ bis hin zu einer Wiederentdeckung und Neuauflage einer ornamentalen Bildsprache in den 60er und 70er Jahren führt unsere Auseinandersetzung mit dem Ornament bis in die Kunst der Gegenwart, in der es von allen Zwängen befreit eine neue Blütezeit in Kunst, Design und Architektur erfährt.

Passend dazu fertigt die Klasse in Teamwork eine ornamentale Bodengestaltung für den neuen Lichthof des Schulgebäudes an. Die geometrisch-ornamentalen Gestaltungen auf wabenförmigen Pflastersteinen aus Beton ergeben untereinander kombiniert eine flexible Komposition aus Buntheit und klarer Linearität, Individualität und Gleichschritt . Ein repräsentatives, harmonisches Gefüge von Gemeinschaft. Upgradable.

 

Veröffentlicht in 2017/18, Play Getagged mit: , , ,

Neueste Projekte

Facebook